Welche Therapiemöglichkeiten gibt es für Patienten mit Kurzdarmsyndrom?

Bitte akzeptieren Sie Präferenz-Cookies, wenn Sie dieses Video ansehen möchten.

OA Dr. Markus Sedlak

Eine Therapiemöglichkeit ist die parenterale Unterstützung. Das heißt es werden über zentrale Zugänge Mikronährstoffe, Elektrolyte und Flüssigkeit verabreicht. Das ist natürlich ein chronischer Prozess, der Komplikationen wie Infektionen mit sich bringt. Neuerdings gibt es Präparate, die die Darmmotilität etwas bremsen und es gibt auch ein Präparat, das die Resorptionsfähigkeit des verbliebenen Darmepithels, also der Darmschleimhaut, stärkt und vervielfacht.

Weitere Artikel die Sie interessieren könnten: